Nie wieder Gluthitze daheim

Natürlich wünschen wir uns einen schönen Sommer - mit Sonne, Badewetter, Grillabenden und lauschigen Freiluftkino-Nächten. Sehr gerne verzichten möchtest du bestimmt auf schlaflose Nächte im überhitzen Dachgeschoss oder schweißgebadete Homeoffice-Tage im stickig-heißen Wohnraum, in dem schlimmstenfalls sogar der Laptop in der Mittagshitze kollabiert.

 

Spätestens, wenn im Sommer das Thermometer im Kinder-, Wohn- oder gar Schlafzimmer auf über 30 Grad klettert, hört der Spaß am Sommer auf. Fragen meiner Kunden kreisen dann nur noch um das eine Thema:

Was muss passieren, damit auch bei Gluthitze draußen die Temperaturen drinnen erträglich sind? 

 

Ich habe Tipps und Tricks zusammengetragen, mit denen du für Abkühlung sorgen und es dir endlich sogar in überhitzten Räume wieder gemütlich machen kannst.

 

Entscheidend für den Erfolg sind zwei Dinge: richtiges Lüften und ausreichend Schatten

Lüften Solange die Außentemperatur morgens und abends unter 21 Grad liegen, wirkt kräftiges Lüften am besten. Am schnellsten senkt Querlüften die Temperatur in der Wohnung - allerdings nur bei Windstille oder sehr leichtem Wind. Dabei werden gegenüberliegende Fenster und Türen gleichzeitig geöffnet. Der Durchzug ersetzt die stickige Raumluft innerhalb von wenigen Minuten durch kühle Frischluft. Vorsicht: Auch wenn draußen nur ein leichter Wind weht, kann der Luftzug drinnen so heftig werden, dass lose Papiere vom Tisch gefegt werden und sogar Bilder von der Wand fallen ... Deshalb solltest du zur Sicherheit nur ein Fenster zur Zeit weit öffnen, wenn es draußen böig ist.

 

Wenn die Räume runtergekühlt sind, sollten die Fenster tagsüber möglichst geschlossen bleiben, damit keine heiße Luft in die Wohnung dringt.

 

Schatten Vorhänge, Rollos, Jalousien, Markisen und Sonnensegel halten die Räume schattig und verhindern so, dass sich die Wohnung durch direkte Sonneneinstrahlung zu sehr aufheizt. Auf jeden Fall auf der sonnigen Südseite sollten alle Fenster und Balkon-/Terrassentüren eine Verschattung haben, die tagsüber runtergelassen wird - am besten auf der Außenseite, weil sich dann keine warme Luft zwischen Scheibe und Rollo oder Vorhang stauen kann.

 

Wohlige Kühle ohne teure Klimaanlage

Ventilatoren gibt es in sehr unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Ihre Aufgabe ist es, die Raumluft mehr oder weniger stark in Bewegung zu bringen. Auf der erhitzen Haut fühlt sich der Luftzug dann wie eine Abkühlung an - auch wenn die Raumtemperatur objektiv nicht sinkt.

 

Luxuriös und nostalgisch wirken Deckenventilatoren, allerdings nur in großzügigen Räumen. Montiert und eingestellt werden sollten diese großen Luftquirle am besten vom Fachmann.

 

Günstiger und nach dem Auspacken sofort einsatzbereit sind Stand- und Tischventilatoren aus dem Bau- oder Elektronikmarkt.

 

Turbo-Abkühlung bei großer Hitze bietet dir ein kleiner Trick: Stell vor den Ventilator eine große Schale mit Eiswürfeln. Luft, die über das Eis strömt, kühlt sich ab und schafft Wohlfühlatmosphäre.

 

Frisch gewaschene, feuchte Wäsche auf dem Ständer kann die Raumluft ebenfalls angenehm kühlen - bei Bedarf beschleunigt durch einen Ventilator. Das Prinzip:Während das Wasser verdunstet und die Wäsche trocknet, wird der Raumluft Wärme entzogen.

 

Ideal für dieses einfache Verfahren sind Stoffe aus Baumwolle: Sie speichern vergleichsweise viel Wasser und geben die Feuchtigkeit langsam wieder an den Raum ab. 

 

Wichtig: Morgens und Abends die Wohnung gut lüften, damit die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht so stark ansteigen kann, dass sich an den Wänden Schimmel bildet.

 

Wenn gerade nicht Waschtag ist, kannst du auch mit einem feuchten Bettlaken oder Handtuch einen ähnlichen Kühlungseffekt erreichen.

 

Nachts runterkühlen für erholsamen Schlaf

Kühlflasche Erinnerst du dich, wie du dir in kalten Winternächten im Bett kuschelig die Füße wärmst? Klar, mit deiner Wärmflasche! Und die ist auch bei Sommerhitze deine energiesparende Rettung: Kaltes Wasser einfüllen und an die Arme oder Beine legen - das kühlt den ganzen Körper und lässt dich entspannt träumen.

 

Kühlende Textilien Deine luftig-leichte Sommerdecke ist bei der Hitze immer noch viel zu warm für einen angenehmen Schlaf? Vielleicht fehlt noch der richtige Bezug: Kühlend wirken dünne, glatte Stoffe. Besonders geeignet sind neben klassischer Baumwolle, Leinen, Seide oder auch Mikrofaser. Vielleicht reichen auch ein großes Handtuch oder ein dünnes Laken als angenehmere Umhüllung bei Gluthitze.

 

 

Wie sorgst du bei Sommerhitze für Abkühlung in deiner Wohnung?

Schreib deine Erfahrungen unten in den Kommentar. Ich freu mich darauf!

Wenn du Fragen zum Thema hast, freue ich mich auch und antworte auf jeden Fall. 

Lass dir regelmäßig E-Mails schicken, in denen ich dir meine Insider-Tipps verrate.

Meine "5-Schritte zum energieeffizienten Altbau" bekommst du sofort.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0